Das Wunder Mensch - Dein Potenzial hinter deiner Angst

Ich stehe im Kinderzimmer und wechsle die Windel unserer neugeborenen Luisa. „Das Wickeln ist das Stillen der Väter“, habe ich mal gehört. Da ist was dran! Es ist ein ganz intimer Moment des Vertrauens, der Verbundenheit, der Geborgenheit. Ich hätte nie gedacht, dass es mir so viel Freude bereiten kann, einem Menschen den Popo auszuwischen. (Dass die „Gacki“ von Babys nicht stinkt ist übrigens eine Lüge – zumindest bei unseren Kindern.)

Ich gebe ihr ganz viele Bussis und sage ihr, wie dankbar ich bin, dass ich ihr Vater sein darf. Sie ist jetzt 10 Tage jung. Und ein Wunder. Dieser kleine Mensch, der da vor mir liegt, ist durch eine klitzekleine Eizelle (1mm) und ein noch winzigeres Spermium (0,5mm) entstanden. (Zugegeben: Spaß war auch dabei.) Nur 9 Monate später liegt es als göttliches Wesen vor mir, eingebettet in einen funktionierenden und an sich fertigen Körper, der jetzt „nur noch“ wachsen muss.

„Wer da nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Und hat vergessen, dass er selber eines ist.“
David Ben-Gurion

Ich stehe also da und bestaune dieses Wunder. In dem Moment geht mir ein Licht auf: Im Wunder steckt die Wunde!  Wie bei so Vielem in unserem Leben verbirgt sich oft hinter der größten Angst das größte Potenzial, im größten Schmerz der größte Schatz, in der Wunde eben auch das Wunder.

Die Geburt, der Start in unser Leben, zeigt uns dieses Phänomen in seiner pursten Form. Die Kinder müssen sich durch den engen Geburtskanal zwängen und landen oft blau und verformt auf dieser Welt. Es ist plötzlich unangenehm kalt, ganz hell und atmen müssen sie auf einmal auch ganz alleine. Die Mütter müssen sich durch die Wehen schreien und kämpfen, verlieren Blut und nehmen sogar Geburtsverletzungen in Kauf. Ein stundenlanger höllischer Schmerz, an dessen Ende der größte Schatz wartet: Liebe.

Das Neugeborene wird der Mama an die Brust gelegt und plötzlich steht die Welt still. Alles ist einfach nur wunderschön: Die Mama hält ihr größtes Wunder in ihren Händen, das Kind startet in sein Wunder namens Leben und der Papa wurde Augenzeuge dieser Wunders, das er zwar in dieser Form nie nachempfinden wird können, aber für das er unendlich dankbar sein darf. Und dass er als Anlass nehmen sollte, sein Kind - vor allem wenn es mal Zweifel oder Ängste hat - immer daran zu erinnern, dass es im Leben nicht nur Wunder gibt, sondern das Leben an sich ein Wunder ist und alleine deshalb schon viel mehr möglich ist, als wir uns oft zutrauen.

Danke Judith, danke Luisa, danke liebes Wunder Mensch!

An deine Geburt kannst du dich vermutlich auch nicht mehr erinnern. An die deine Kinder sehr wahrscheinlich schon, wenn du schon das Glück hattest, diesen Prozess begleiten zu dürfen.

Du kennst aber bestimmt Erfahrungen aus deinem Leben, in denen auch du dich einer Angst gestellt und dadurch ein Potenzial entfalten konntest, vielleicht sogar eine tiefe Wunde in ein großes Wunder transformieren konntest.

Vielleicht kommt dir eines dieser Beispiele bekannt vor:

- Wenn du den Mut fasst, deinen Job endlich zu kündigen, um das zu machen, wofür du wirklich da bist.

- Wenn du dich von einer Beziehung trennst, um für den Partner frei zu sein, der wirklich zu dir passt. 

- Wenn ein klärendes Gespräch, vor dem du dich lange gedrückt hast, plötzlich viel Leichtigkeit und Freude in diese Beziehung bringt.

- Wenn dich eine Krankheit oder ein Unfall dazu bringt, “plötzlich” gesünder zu leben, dich bewusster zu ernähren oder mehr zu bewegen.

- Wenn du eine negative Erfahrung in deinem Leben aufarbeitest und dadurch frei und ganz leicht wirst.

Alle diese Dinge sind im ersten Schritt zumindest unangenehm und belastend, viele machen uns auch richtig Angst. Und das ist auch gut so! Denn Angst ist per se einmal “nur” eine Energie, die dir zeigt, dass dir etwas wichtig ist.

Diese Transformation von der Angst zum Potenzial, vom Schmerz zum Schatz, von der Wunde zum Wunder funktioniert auch deshalb so gut, weil du diesem Thema in deinem Leben - oft unbewusst - schon mal sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt und Energie investiert und sogar körperlich abgespeichert hast – und dann „nur mehr“ den Blickwinkel ändern musstest, um diese Kraft zu transformieren.

Bist DU dir auch bewusst, ein Wunder zu sein?
Und kennst du deine Wunde(n)?
Was ist deine größte Angst, aus der heraus du dein größtes Potenzial entwickeln könntest?

Peter Hackmair
www.peterhackmair.com

Erfolgreich UND erfüllt - dein Weg zu dem Leben,
das du dir wirklich wünscht. 

    phack